• T4-1992-2003

  • Volkswagen Transporter der vierten  Generation T4

    Die Einführung der vierten Bulli-Generation im August 1990 bedeutete zugleich das Ende des Heckantriebs und der Heckmotoren im VW Transporter. Der Neue frontgetriebene Bus war erstmal in zwei verschiedenen Radständen erhältlich, und durch den in der Front quer eingebaute Reihenmotor war erstmals eine durchgehende Ladefläche gegeben.

    Auch von diesem Transporter bot Volkswagen verschiedene Versionen an, und mehrere Diesel- und Benzinmotoren kamen zum Einsatz. Die Automatikversion blieb den Fünfzylindermotoren, die Klimaanlage den Motoren ab 2l Hubraum vorbehalten.

    Ab 1995 wurden alle Transporter mit einer Servolenkung ausgeliefert, die Trommelbremsen an der Hinterachse wurden ebenfalls bis zu diesem Jahr produziert.

    Das Allradmodell Syncro wurde auch beim T4 angeboten, ab 1993 mit Fünfzylindermotoren, ab 1996 auch als VR6. Die Geländegängigkeit war allerdings schlechter als beim Vorgängermodell T3, da beim T4 das Serienfahrwerk des Fronttrieblers verwendet wurde.

    Den Siegeszug als Reisemobil setzte der Bulli auch mit diesem Transporter weiter fort, die Modelle California, Carthago für den Urlaub, die Modelle Multivandienten als Familien- und Freizeitmobil.

    Ende 1995 gab es eine Produktaufwertung, so nannte VW damals die Modellpflege: Der Vorderwagen bei Multivan und Caravelle wurde um 8cm länger, auch konnte erstmals ein TDI-Motor geordert werden. Die letzte Neuerscheinung des T4 war im Jahre 2000 der mit einem Schriftzug V6 gekennzeichnete Bus mit bis zu 204 PS.