• T2-1968-1979

  • Volkswagen Transporter der zweiten  Generation T2

    August 1967 in Hannover. Die Werksferien von Volkswagen gehen zu Ende, der Nachfolger des knuffig wirkenden T1 mit der geteilten Frontscheibe wird produziert:  Der neue Bus, stärker, größer, moderner und sicherer. Der T2 fällt sofort durch seine Panorama-Frontscheibe ins Auge, auch die Seitenscheiben wurden größer. Der Aufbau wurde bei gleichem Radstand 20cm breiter und länger. Das Antriebsaggregat hatte 3 PS mehr, der Hubraum betrug 1600ccm.

    Im ersten Produktionsjahr verließen 141.569 Busse das Werk. Bereits Mitte 1970 wurden weitere Verbesserungen eingeführt, Scheibenbremsen vorn, Sicherheitsgurte und eine geteilte Sicherheitslenksäule wurde verbaut. Die Rückleuchten sowie die Belüftungsöffnungen am Heck wurden verändert.  

    Der von August 1971 bis Juli 1972 gebaute T2 hatte teilweise Elemente des bisher gebauten T2a als auch des neueren T2b, der ab August 1972 bis zum Ende des Produktionszeitraumes gebaut wurde.  Auffälligste optische Neuerungen sind die oben neben dem Lüftungsgitter eingebauten rechteckigen Blinker und die dickeren Stoßstangen, die nun nicht mehr mit Trittstufen versehen sind.

    Der T2 wurde in verschiedenen Varianten gebaut, als Kastenwagen, Kombi (ab 1973 auch mit Hochdach), Pritsche, Großraumpritsche, Doppelkabine 6-Sitzer, Kleinbus und Kleinbus L.  Am 31. Oktober 1979 endet die Produktion des T2 in Hannover. Der T2 wird in Brasilien mit luftgekühltem Heckmotor und G-Kat weitergebaut: unter Verwendung von T2b-Bauteilen (Blinker und Rückleuchten) sowie den Stoßstangen vom T2a. Die Produktion wird aber Ende 2013 endgültig eingestellt.